Erreichen der SDGs in einem Klima nach Covid-19: Was ist zu erwarten?

Partager l'article

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Die Coronavirus-Krise hat die menschlichen Aktivitäten, aber auch die Fortschritte bei der Schaffung einer besseren Welt gestört. Welche Perspektiven für die Zukunft?

Covid-19 hat die Gewissheiten über das Erreichen der Agenda 2030 in Frage gestellt. Was kann getan werden, um die Politik der nachhaltigen Entwicklung anzupassen?

Die Anfänge von Jahrzehnt der Aktion um die Ziele der nachhaltigen Entwicklung zu erreichen, waren von der Coronavirus-Pandemie geprägt; eine Gesundheitskrise, die die Welt durch die Veränderungen, die sie in großem Umfang verursacht, weiterhin stört.

In diesem Gewirr von Umbrüchen scheint kein menschliches Unternehmen auf der Welt verschont zu bleiben. Nicht einmal die bereits in großen Schwierigkeiten befindliche Agenda 2030, die in ihrer Dynamik gebremst wird. Was ist zu erwarten, wenn es darum geht, die SDGs in diesem Klima nach Covid-19 zu erreichen?

Die Ambitionen der SDGs

Das Nachhaltige Entwicklungsziele (SDGs) sind eine Reihe von 17 Zielen der Vereinten Nationen, um bis 2030 eine bessere Welt zu schaffen. Diese Ziele wurden im Rahmen der Verabschiedung der Agenda 2030 im September 2015 durch die 193 UN-Mitgliedstaaten definiert.

Die SDGs basieren auf drei Säulen:

  • Soziale Gerechtigkeit;
  • Wirtschaftliche Entwicklung;
  • Umweltschutz.

Sie spiegeln den Ehrgeiz der Vereinten Nationen wider, sozioökonomische und ökologische Unzulänglichkeiten in vielen Bereichen, insbesondere im Gesundheitsbereich, zu beseitigen.

Während bis zur Verwirklichung der Agenda 2030 nur noch wenige Jahre verbleiben, sind in einigen Bereichen gravierende Verzögerungen zu beobachten. Darüber hinaus hat die Agenda, obwohl eine Dekade zur Beschleunigung der Agenda 2030 ausgerufen wurde, Schwierigkeiten, aufzuholen.

Und aus gutem Grund haben die durch die Covid-19-Pandemie verursachten Umwälzungen die Schwierigkeiten bei der Umsetzung von Lösungen global.

 

Die Folgen der Covid-19-Krise auf das Erreichen der SDGs

Die Covid-19-Pandemie hat die menschlichen Gewohnheiten innerhalb weniger Monate radikal verändert. Diese großen Veränderungen verschonen kein Handlungsfeld und wirken sich direkt auf die Erreichung der SDGs aus.

Negative Auswirkungen

Die erste große Konsequenz von COVID-19 auf die Fortschritte bei den Zielen für nachhaltige Entwicklung ist die Reduzierung der internationalen Zusammenarbeit im Bereich der öffentlichen Gesundheit, verbunden mit einer Umstrukturierung der nationalen Haushalte angesichts der in mehreren Ländern weltweit ausgerufenen Notstände.

Diese Situation wird dadurch verursacht, dass jeder Staat verpflichtet war, Antwortlösungen auf lokaler Ebene zu finden. Staaten auf der ganzen Welt mussten als Reaktion auf Covid-19 verschiedene Methoden anwenden.

Andererseits fehlt es an Zusammenarbeit zwischen den Ländern bei der Entwicklung eines Impfstoffs und dessen Bereitstellung für die am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen.

Zudem ist das Ende der internationalen Klimaverhandlungen zu vermerken. Diese unterschiedlichen Situationen wirken sich negativ auf die Erreichung der SDGs 17, 3, 10 und 13 aus.

Wirtschaftlich hat die Einstellung menschlicher Aktivitäten in vielen Ländern zu einem Einkommensrückgang und einem Anstieg der Armutsquote geführt, was zu einem Rückgang der Erreichung der SDGs 1, 2, 5, 6 und 8 geführt hat.

Gründe zu hoffen

Covid-19 hat die Notwendigkeit aufgezeigt, nachhaltige Städte zu bauen, um die Ausbreitung ansteckender Krankheiten zu stoppen.

Wir werden auch a . notieren drastische Reduzierung der CO2-Emissionen in der Welt, aufgrund der Einstellung der menschlichen Aktivitäten in vielen Ländern. Dieser Zustand ermöglicht es, über neue Lösungen nachzudenken, um die Auswirkungen des menschlichen Handelns auf die Umwelt zu verringern.

Andererseits konnten viele Programme wie das World Food Programme (WFP) oder die Global Covid-19 Coalition for Education effektiv auf die Pandemie reagieren. Diese verschiedenen Programme spiegeln die gestärkte Kapazität der Vereinten Nationen wider, umfassende Lösungen auf globaler Ebene einzusetzen.

Perspektiven für die Zeit nach Covid-19

Es ist klar, dass die Coronavirus-Pandemie die Ziele für nachhaltige Entwicklung verlangsamt hat, aber es ist auch wichtig zu betonen, dass es möglich ist, die Krise zu einer Gelegenheit zu machen, die Verzögerungen bei der Agenda 2030 nachzuholen.

Die Coronavirus-Krise zeigt, wie sehr es jetzt mehr als nötig ist, dass Staaten kooperieren. Die in diesem Zeitraum umgesetzten Antworten und Lösungen werden entscheidend für das Erreichen der Agenda 2030 sein.

Er sollte daher daran arbeiten, die Bemühungen aller auf persönlicher Ebene zu bündeln lokal, regional und global, um die Umsetzung von Lösungen für die größten Herausforderungen unserer Zeit zu beschleunigen.

COMMENTS

WORDPRESS: 0

Abonnez-vous à nos articles

Recevez toutes nos actualités sur les ODD

Plus d'articles

Cam 4 SDGs

Myriam, éleveuse de bétail en Namibie

« Il n’est pas facile d’être une femme dans une ferme communale. Traditionnellement, les femmes n’étaient pas autorisées à s’engager dans l’agriculture, en particulier dans l’élevage

Cam 4 SDGs

Tresia bientôt un grand agriculteur !

Ndafa est basé à Oname, dans la région d’Ohangwena en Namibie. Elle exploite une petite parcelle de terre, qui fait partie des terres communales de