Afrikanisches Land: Welche Chancen für junge Menschen?

Partager l'article

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

YILAA für den Zugang junger Afrikaner zu Land

Ein guter Teil der jungen Afrikaner möchte nach Frankreich, in die Vereinigten Staaten, nach Kanada und in andere Länder Europas oder Amerikas auswandern. Unabhängig vom Bestimmungsland; sofern sie sich außerhalb von Afrika befinden. Manchen fällt es schwer, sich davon zu lösen. Andere beenden ihre Reise im Meer. Das alles warum? Die vielen Reichtümer Afrikas stehen nicht im Dienste seiner Bewohner.

Afrika hat 60 % des unbebauten Landes der Welt [ich] . Dies ist ein Beweis dafür, dass Afrika voller Ackerland ist. Junge Afrikaner wollen Unternehmer in der Landwirtschaft werden. Aber das Land, so groß und verfügbar es auch ist, bleibt für diese jungen Leute unzugänglich. Dieser Zustand ist eine echte Bremse sowohl für die Entwicklung Afrikas als auch für die Entwicklung junger Afrikaner.

Dieses Problem hat die Organisation Jugendinitiative für Land in Afrika (YILAA) engagiert sich für die Lösung durch Information und Schulung. Die Show «  Afrikanisches Land“ ist ein Weg dorthin.

Das Programm Terre Africaine, was ist das?

Afrikanisches Land ist ein Programm, das aus der Zusammenarbeit von YILAA mit dem Radio
TamTam in Frankreich. Das Programm wird die Reichtümer des afrikanischen Landes enthüllen.
Das ultimative Ziel ist es, junge Menschen zu ermutigen, ihre Verantwortung zu übernehmen und darauf hinzuarbeiten
erleichtern ihnen den Zugang zu Land.
Es geht also darum, jungen Afrikanern zu helfen und sich Gehör zu verschaffen
Afrikanische Staaten, internationale Partner etc.
Die Show fand an diesem Donnerstag, 19. August 2021 zum ersten Mal statt und konzentrierte sich auf die
Thema:

Afrikanisches Land: Welche Chancen für junge Menschen?

Zwischen der Gastgeberin Félicité Vincent und den Koordinator von YILAA, Innocent Antoine HOUEDJI , die Show präsentiert nicht nur YILAA und ihre Aktivitäten, aber auch die Ursachen der Landunzugänglichkeit und die Lösungen, um damit umzugehen.

Die Ursachen für die Unzugänglichkeit junger Menschen, in Afrika zu landen

In Wirklichkeit sind afrikanische Länder nicht so unzugänglich, wie sie sagen. Sie sind nur für junge Leute gedacht, die sich für einen guten Zweck engagieren wollen, was immer noch schade ist.

Multinationale Konzerne sind auf dem Kontinent präsent, um Gebiete zu durchstreifen und sich dort mit Hilfe bestimmter bösgläubiger Menschen anzusiedeln, die zum Nachteil aller jungen Afrikaner ausnutzen. Aus diesem Grund glaubt Herr Antoine HOUEDJI, dass multinationale Konzerne nicht kommen, um unser Land zu erobern; Wir sind es, die ihnen die Erlaubnis erteilen, zu kommen und sich dort in Frieden niederzulassen.

Diese multinationalen Konzerne verkaufen nicht nur afrikanisches Land, sondern beuten es auch unter völliger Missachtung der afrikanischen Werte aus. So werden die Flächen, die umweltschonend landwirtschaftlich genutzt werden sollen, zu einem Provokationspunkt des Klimawandels mit all seinen Folgen.

Andererseits können junge Menschen, die nicht über die Mittel verfügen, um Land zu erwerben, ihre Projekte nicht durchführen. Und je länger die Situation anhält, desto mehr steigt die Arbeitslosenquote und desto mehr nimmt die illegale Einwanderung zu.

Angesichts dieser ernsten Situation erscheint es unumgänglich, mit schlechten Landnutzungspraktiken zu brechen und jungen Menschen den Zugang zu Land zu erleichtern. Antoine betonte: « Es ist Afrika, das gewinnen muss, und nicht eine Person oder eine Gruppe von Menschen ».

YILAAs Aktionen zugunsten junger Afrikaner

YILAA ist eine Organisation, die aus dem Wunsch junger Afrikaner entstanden ist, gehört zu werden und so Veränderungen in der Landbewirtschaftung in Afrika herbeizuführen.

Mittlerweile ist sie in mehreren afrikanischen Ländern vertreten. Darüber hinaus besteht das Koordinationsbüro der Organisation aus Ländern aus allen Regionen Afrikas: Benin, Senegal, Demokratische Republik Kongo, Ghana, Mali, Tunesien, Niger, Burkina Faso Faso. Das Netzwerk wurde so gestaltet, dass es die Länder des Westens, des Ostens, der Mitte und sogar des Maghreb in die Organisation einbindet.

Die Aktionen von YILAA sind vielfältig und haben alle einen einzigen Konvergenzpunkt: die Entwicklung Afrikas und die Entwicklung der Afrikaner. Unter anderen dieser Aktionen können wir zitieren:

CIGOFA

Die International Conference on Land Governance for the Benefit of Youth in Africa (CIGOFA) . Ein hochrangiges Treffen, das die Mitgliedsländer der Organisation, staatliche Institutionen, Universitäten, Partner auf verschiedenen Ebenen sowie an der Initiative interessierte junge Menschen zusammenbringt. Sie fand erstmals 2020 in Cotonou, Benin, statt.

Ziel ist es, einen Rahmen für die Konsultation aller Mitgliedsländer zu schaffen, um sich gegenseitig auszutauschen und Erfahrungen auszutauschen. Dies wird natürlich zu einer Harmonisierung der Bodenpolitik auf der Ebene all dieser Länder führen.

Auf die Frage nach der Möglichkeit einer Harmonisierung von Rechtstexten in diesem Bereich gestellt, antwortete der Koordinator der Organisation, dass CIGOFA genau in dieser Perspektive existiert. Dies umso mehr, als im Rahmen dieser Konferenzen vergleichende Studien der Rechtstexte der verschiedenen Länder geplant werden sollen, um Erfolgs- und Misserfolgspunkte auf Länderebene zu identifizieren. Es erübrigt sich zu erwähnen, dass es dadurch möglich wird, das Funktionieren des Rechtssystems in Landangelegenheiten in Afrika zu korrigieren.

Das YILAA-Schulungszentrum

Es handelt sich um eine Online-Ausbildungsplattform, die junge Menschen in den Methoden des Zugangs zu Land sowie deren effizientem Betrieb schulen soll. Es geht darum, Konflikte aus Unkenntnis der Rechte junger Menschen zu vermeiden. Die Organisation tut bereits genug, um den Zugang zu Land zu erleichtern. Aber es wäre sinnlos, wenn interessierte junge Leute das Land nicht sinnvoll nutzen könnten. Die Schulungen von YILAA-Schulungszentrum Helfen Sie daher diesen jungen Menschen, die ihnen zur Verfügung stehenden Landressourcen effizient zu nutzen.

Aufforstungsprojekte

Die Probleme rund um das Thema Klimawandel akzentuieren sich insbesondere in den Sahara-Staaten wie Mali immer mehr. Wir müssen daher eine Lösung finden, die es der Organisation ermöglicht, ihre Projekte in allen Mitgliedsländern effektiv durchzuführen. Der Koordinator sagt, dass die Aufforstung dazu beitragen wird, das Problem des Klimawandels zu lösen und gleichzeitig die Umsetzung landwirtschaftlicher Aktivitäten zu erleichtern.

Das Tell Me My LAND-Projekt

Zehn Millionen junge Menschen und zehn Millionen Länder gegen Wüstenbildung. Ansonsten Zehn Millionen junge Menschen gegen den Klimawandel, zehn Millionen junge Menschen für den ökologischen Landbau, zehn Millionen junge Menschen für die Entwicklung Afrikas, das ist das Projekt Tell Me My Land. Zehn Millionen sind keine minimale Zahl, aber Antoine HOUEDJI ist der Meinung, dass wir mit mehr Unterstützung mehr Menschen erreichen könnten.

Dieses groß angelegte Projekt besteht darin, landwirtschaftliche Dörfer zu schaffen, in denen junge Leute das Land bewirtschaften und es voll ausnutzen. Zwei Länder (Benin und die Demokratische Republik Kongo) werden ausgewählt, um die Pilotphase dieses Projekts zu leiten. Es wird dann auf alle YILAA-Mitgliedsländer ausgeweitet.

Von dem Projekt profitieren nicht nur die Bauern, sondern ganz Afrika, das damit am besten abschneidet.

Unterstützung der Initiative

Die Initiative ist gut und die Unterstützung ist vielfältig und vielfältig, sei es in den Mitgliedstaaten oder in den verschiedenen Regionen Afrikas.

Mitgliedsstaaten

Nach den Worten von Herrn HOUEDJI unterstützen die Regierungen der Mitgliedsländer, die YILAA bereits kennen, die Organisation in technischer Hinsicht aktiv. Darüber hinaus wurde die CIGOFA 2020 beispielsweise von der Regierung von Benin unterstützt und stark begleitet. Außerdem wurde über unsere Anlaufstellen Korrespondenz an die Staaten gesandt, um die Unterstützung dieser Regierungen weiter zu fördern.

Die Afrikanische Union und andere regionale Institutionen

Die Koordination der Organisation steht bereits in Kontakt mit der Afrikanischen Union und soll die Verhandlungen vertiefen, um weiter zum Thema „Jugend und Land Governance“ beizutragen. Es werden auch Schritte unternommen, um die Organisation in die verschiedenen zivilgesellschaftlichen Plattformen von UEMOA, ECOWAS usw. zu integrieren.

Der Zugang zu diesen regionalen Gremien wird nur die Harmonisierung guter Landnutzungspraktiken für den Zugang junger Menschen zu Land zum Nutzen aller afrikanischen Länder erleichtern.

Die anderen Partner

YILAA arbeitet mit mehreren anderen Organisationen zusammen, die für die gleiche Sache arbeiten. Dazu gehören: INTERNATIONAL LAND COALITION, LANSESA, CONADEF, UN-HABITAT, CADASTA, GIZ, NELGA, UNCCD…

Welche Pläne für die Zukunft?

Die Organisation plant, sich auf die Ausbildung zu konzentrieren. Sie hat begonnen, aber sie allein wird nicht alle Probleme lösen können. Félicité, die Gastgeberin des vom YILAA-Koordinator hinzugefügten Programms Terre africaine, ist der Meinung, dass die afrikanischen Bildungssysteme überdacht werden müssen, damit wir weniger für Klatsch und mehr für konkrete Entwicklungsmaßnahmen trainieren. Die jetzt angebotene Ausbildung muss für die Entwicklung Afrikas genutzt werden.

Die Schaffung von Arbeitsplätzen ist ein entscheidender Punkt. Bereits mit den aktuellen Projekten erhalten junge Menschen freien Zugang zu Land. Aber wir können hier nicht aufhören. Es ist dringend erforderlich, auf die Entstehung neuer Berufe hinzuarbeiten, um die Arbeitslosigkeit in afrikanischen Ländern zu reduzieren. Phantasie und Kreativität müssen sowohl auf der Ebene der Junglandwirte als auch der Akademiker eingesetzt werden, um die Entwicklung neuer Berufe im Agrar- und Landsektor im Allgemeinen zu ermöglichen.

Auf jeden Fall, ob es uns gefällt oder nicht, mit der Geschwindigkeit der Entwicklung werden neue Berufe entstehen. Es liegt an den jungen Leuten, bereit zu sein, sie zu nutzen.

Chancen im Zusammenhang mit Land in Afrika

Afrikanisches Land, welche Chancen für junge Leute? Dies war das Thema der Sendung an diesem Donnerstag, dem 19. August, auf Radio TamTam.

Als die Show allmählich zu Ende ging, war es an der Zeit, die Frage zu beantworten. In dem aktuellen Kontext, in dem junge Menschen Schwierigkeiten beim Zugang zu Land haben, bestätigt Herr HOUEDJI, dass dies bereits eine Möglichkeit ist, das Land kostenlos ausbeuten zu können. Für ihn ist „das Land der Herr der Landwirtschaft“ und der freie Zugang dazu ist nicht zu vernachlässigen.

Darüber hinaus werden junge Menschen, die in die Landwirtschaft investieren, ermutigt, Fähigkeiten und Erfahrungen auf diesem Gebiet zu entwickeln. Sie sind es, die morgen mit ihren Produktionen Millionen Menschen ernähren werden.

Junge Agrarunternehmer von heute werden morgen zu Arbeitgebern. Durch sie werden Tausende oder sogar Millionen von Arbeitsplätzen entstehen.

„Damit haben junge Afrikaner alles zu gewinnen“, so das Fazit des Koordinators der Jugendinitiative für Land in Afrika (YILAA).

COMMENTS

WORDPRESS: 0

Abonnez-vous à nos articles

Recevez toutes nos actualités sur les ODD

Plus d'articles

Cam 4 SDGs

Myriam, éleveuse de bétail en Namibie

« Il n’est pas facile d’être une femme dans une ferme communale. Traditionnellement, les femmes n’étaient pas autorisées à s’engager dans l’agriculture, en particulier dans l’élevage

Cam 4 SDGs

Tresia bientôt un grand agriculteur !

Ndafa est basé à Oname, dans la région d’Ohangwena en Namibie. Elle exploite une petite parcelle de terre, qui fait partie des terres communales de